Diese Seite drucken

Kindergarten St. Anna

Türschild Kindergarten

Im Vordergrund unserer Arbeit steht die Förderung der Persönlichkeit eines jeden Kindes.

Wir bieten den Kindern den ersten neuen Lebensraum außerhalb der Familie, in dem sie lernen, Alltagssituationen alleine zu bewältigen.

Unser Leitspruch ist der von Maria Montessori geprägte Satz „Hilf mir, es selbst zu tun"

Rahmenbedingungen


Die Einrichtung verfügt über 3 Gruppenräume, 2 Nasszellen und 2 pädagogische Nebenräume, Küche Büro, Personal - WC und Kellerräume, die als Abstellräume genutzt werden.

Das Außengelände besteht aus einem großen Sandkasten mit Spielgeräten, einer Wiese und einer befestigten Fläche.

Unser Kindergarten wird von 70 Kindern im Alter von 3 - 6 Jahren besucht. Wir bieten in unserem Haus Betreuungszeiten von 25, 35 und 45 Wochenstunden an.

Öffnungszeiten:

Montags - Freitags

45 Stunden

06:00 Uhr - 15:00 Uhr
07:30 Uhr - 16:30 Uhr

35 Stunden

07:30 Uhr - 12:30 Uhr / 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
07:30 Uhr - 14:30 Uhr

25 Stunden

07:30 Uhr - 12:30 Uhr

Bewegungsförderung

Bewegung ist ein elementares Bedürfnis der kindlichen Entwicklung. Wir möchten den Kindern natürliche Bewegungsräume schaffen, die im Wohnraum Stadt nicht möglich sind.

Als Ort für dieses offene Angebot ( Waldangebot ) wählten wir das Hülser Bruch.

Auf dem Aussichtsturm Hülser Berg

Die Kinder können dort im Wald ihren Bewegungsdrang erproben und ausleben, ebenso ihre Erfahrungs­bedürfnisse. Steine, Äste, Laub und Erde wecken die Phantasie und Kreativität. Erfahrungen im Sinnesbereich sind Grundvoraussetzung für jede Art des Lernens.

Religiöse Erziehung


Kinde im Gottesdienst

Die religiöse Erziehung fließt ganzheitlich und sehr konkret in unser Tagesgeschehen ein.

Durch das Gefühl des Angenommenseins und der Geborgenheit spüren die Kinder, dass sie auch von Gott angenommen und geliebt sind, so wie sie sind.

Wir möchten den Kindern den Glauben nahe bringen und erlebbar machen in der Liebe zum Nächsten, zu Gott und in der Freude zum eigenen Tun.

Die Kinder sollen Vertrauen zu ihren Mitmenschen gewinnen und somit auch zu Gott. Durch Beteiligung an Gemeindeaktivitäten führen wir die Kinder an die Gemeinde heran und geben ihnen die Chance, ein Stück Heimat in der Kirche zu finden.

Kinder aktiv am Altar

Der religiöse Jahreskreis steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Den Kindern werden Texte aus dem AT und NT nahe gebracht durch Vorlesen, Bildbetrachtung oder Erzählen.

Die kirchlichen Feste feiern wir mit den Kindern in Form von Wortgottesdiensten oder Heiligen Messen, die die Kinder aktiv mitgestalten.

Elternarbeit

Eltern im Kindergarten

Der enge Kontakt zu den Eltern unserer Kinder ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Nur in enger Zusammenarbeit mit

den Eltern sind pädagogische Maßnahmen zum Wohle des Kindes möglich. Diesen Kontakt pflegen wir, bzw. bauen wir auf, durch kurze Gespräche bei der Bring- und Abholsituation, durch Information an die Eltern über Inhalte der pädagogischen Arbeit.

Eltern im Kindergarten

Ebenso bieten wir gesellige Aktivitäten für Kinder und Eltern an oder laden zu einem Nachmittag ein, den die Kinder für ihre Eltern gestalten.

Thematische Elternabende finden regelmäßig statt und werden mit dem Elternrat vorbereitet. An festgelegten Terminen bieten wir individuelle Gespräche für die Eltern an.

Nur gemeinsam mit den Eltern können wir zum Wohle des Kindes handeln.

Tagesablauf

06:00 Uhr - 07:30 Uhr
Freispiel oder Schlafen
07:30 Uhr - 08:00 Uhr
Bringen der Kinder
08:00 Uhr - 10:00 Uhr
Gleitendes Frühstück - bei Festen gemeinsam
Frühstück im Kindergarten
07:30 Uhr - 11:00 Uhr
Freispiel - begrenzt auch im Außengelände spontane, situationsorientierte Angebote, Experimente, geplante themenbezogenen unter dem Aspekt der Freiwilligkeit Freies Spielen im Kindergarten
11:15 Uhr - 12:00 Uhr
Schlusskreis Gemeinsame Aktivität ( Jahresplan )
12:00 Uhr - 12:30 Uhr
Spiel auf dem Außengelände und Abholen der Kinder
Auf dem Spielplatz
Kinder im Sandkasten
Kinder auf der Rutsche
12:30 Uhr - 14:00 Uhr
Über Mittag - Betreuung Die Kinder essen gemeinsam Anschließend Ruhephase und dann Bewegung im Freien oder Spiel in der Gruppe
14:00 Uhr
Bringen der Kinder
14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Spiel in der Gruppe
Spiel auf dem Außengelände Spontane situationsbezogene Angebote
15:30 Uhr- 16:00 Uhr
Spielkreis
14:30 Uhr - 16:30 Uhr
Abholen der Kinder je nach Betreungsdauer

Das Freispiel


Das Freispiel nimmt die zentrale Stellung im Tagesablauf ein. Die Kinder wählen nach eigenen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Vorlieben das Material, den Spielpartner und die Dauer des Spieles.

Hier findet das Kind große Möglichkeiten, Selbstständigkeit und Eigenverantwortung zu üben. Durch das vielfältige Angebot an Material und die große Auswahl der Spielpartner muss das Kind täglich eine Entscheidung treffen.

Es ist unvorhersehbaren Situationen ausgesetzt, die es nach Möglichkeit alleine meistern soll. Immer gelingt das natürlich nicht. Der Erzieher begleitet das Freispiel durch situationsbedingte Impulse, Hilfen und Angebote. Beobachtungen helfen dem Erzieher, den Entwicklungsstand des Kindes zu erkennen und adäquate Spielangebote zu geben.

Während des Freispiels stehen dem Kind folgende Aktionsbereiche zur Verfügung:

Frühstück im KindergartenFrühstück

 

 

 

 

 

BasteltischMal und Basteltisch

PuppeneckePuppenecke

BauteppichBauteppich

PuppentheaterPuppentheater

Konstruktives Material auf dem TischKonstruktives MaterialLern- und GesellschaftsspieleLern und GesellschaftsspieleSpielen auf dem AußengeländeAußengeländer (bedingt)

Angebotstisch, situationsbedingt oder Themenbezogen

Der Schlusskreis

Im Schlusskreis finden sich alle Kinder der Gruppe zu einer gemeinsamen Aktivität zusammen.

Aus dem Themenbereich des Jahresplanes werden Angebote an die Kinder herangeführt, z.B. themenbezogene Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen, Lieder, religiöse Erzählungen, Spiele, usw..

Hierdurch wird das Gemeinschaftsgefühl der Gesamtgruppe gefördert. Die Kinder lernen, einander zuzuhören, eigene Bedürfnisse in den Hintergrund zu stellen und Lerninhalte konzentriert aufzunehmen.

Es ergeben sich andere Spielkonstellationen als im Freispiel, so dass die Kinder sich auch mit nicht so geliebten Spielpartnern auseinandersetzen müssen. Jedes einzelne Kind hat die Möglichkeit, sich einzubringen.

Projektgruppen

Für 5 - jährige Kinder bieten wir über einen Zeitraum von mehreren Wochen das Projekt Bauernhof an.

Kinder des Projektes BauernhofWir haben diesen Themenbereich gewählt, weil viele Kinder unserer Einrichtung kaum die Möglichkeit haben, einen Bauernhof und alles damit Zusammenhängende kennen zu lernen. Mit Hilfe von Bilderbüchern, Dias, kreativem Gestalten und hauswirtschaftlichem Tun werden die Kinder umfassend auf einen Bauernhofbesuch vorbereitet, der den Abschluss dieses Projektes bildet.

Besuch eines BauernhofesKuh und Kalb auf dem Bauernhof

Hier erhalten Sie unseren Jahresplan und unser Kindergartenkonzept als PDF-Datei


Vorherige Seite: Aktuelles Wochenblatt
Nächste Seite: Jahresplan Kindergarten